· 

Der Sieglarer See

Der Sieglarer See bei Troisdorf ist ein ausgewiesenes Naturschutzgebiet. Hunde sind also an der Leine zu führen und dürfen auch nicht ins Wasser des Sees. Da sind wir natürlich erst einmal skeptisch. Schließlich sind es 30 Grad und wir wollen, dass Maya und Grisu ins kühle Nass springen können. Eine kurze Recherche lässt hoffen: Der Sieglarer See grenzt gleich an die Sieg - ach wer hätte das gedacht! Und hier dürfen Hunde nach Lust und Laune baden.

 

Also schnell den Schnüss-Rucksack packen, die Adresse eingeben und los geht's! Vom Kölner Süden brauchen wir abends um halb sieben und ohne Verkehr gerade einmal 30 Minuten bis zum Ziel. Wir haben uns den Parkplatz direkt am See vorher bei Google Maps rausgesucht (siehe Karte ganz unten). Wenn ihr lieber euer Auto-Navi nutzen wollt, dann gebt doch einfach die Meindorfer Straße ein und fahrt diese bis zum Ende durch - der Parkplatz ist nicht zu übersehen. Google Maps führt uns allerdings durch einige Felder. Ihr müsst aufpassen, an der richtigen Stelle nicht Richtung Klärwerk, sondern weiter Richtung See zu fahren. Aber wir sind uns sicher, dass ihr das hinbekommt!

Vom Parkplatz aus geht es hoch auf den Deich. So nenne ich ihn jedenfalls, denn man könnte fast meinen, dahinter würde sich die Nordsee verbergen. Die ist es dann zwar nicht, aber der Blick kann sich trotzdem sehen lassen. Weite Felder, überall Heuballen und hinten links (jaja, ...und westlich von uns ...) der schöne See umgeben von einem kleinen Wald. Spitze! Auf dem Deich kommen uns einige Fahrräder entgegen und wir schlängeln uns den Weg entlang runter zum Weg. Auf dem Bild könnt ihr sehen, wie wir gelaufen sind, um schließlich zum langersehnten - ok, der Fußmarsch dauerte rund 15 Minuten - Ziel zu kommen.


Der Weg zum Fluss ist toll. Uns begegnen Enten, Gänse, Kaninchen und zum Glück nur sehr wenige Menschen. Überall stehen kleine Holzbänke, die zu einer kurzen Rast einladen. Haben wir bei den 15 Minuten jetzt nicht wirklich genutzt, aber sie sind da! Noch ein kurzer Weg durch hohes Gras und der reißende Fluss zeigt sich in seiner vollen Größe. Das Gute: Da der See ein Naturschutzgebiet ist, tummeln sich hier viele Tiere, unten am Fluss gibt es dagegen dann keine geflügelten Freunde, was uns mit zwei Hunden natürlich gelegen kommt.

 

Also: LEINEN LOS und ab ins WASSER!

Na gut, wir haben jetzt nicht die totalen Wasserratten und auch heute zeigt sich: Unsere Hunde sind keine Labradore gefangen im Mops-Körper. Trotzdem macht Maya den Anfang - bis zum Bauch taucht sie ins kühle Wasser. Grisu zieht hinterher. Ih, nass! Schnell wieder raus. Wir werfen ein paar kleine, dünne Stöckchen ins Wasser und so langsam bekommen die beiden Mut. Hops, rein! Stöckchen geschnappt und wieder raus! Der Fluss ist nicht breit, oben haben wir doch etwas übertrieben, aber eine kleine Strömung gibt es. Alles ab Retriever-Größe hätte sich darüber wahrscheinlich schlapp gelacht. Doch Maya, die plötzlich in die - wirklich minimale - Strömung gerät, ist nicht sonderlich begeistert. Schnell paddelt sie zurück ans Ufer - Herrchen war natürlich schon startklar und kurz davor, hinterherzuspringen.

Wir machen eine Pause. Handtuch ausgelegt und hingesetzt. Grisu legt sich in den Sand. Maya nicht. Immer wieder versucht sie ihr Frenchie-artiges Hinterteil mit auf die kleine Decke zu quetschen. Sand, Steine, Boden? Nicht mit ihr! Okay, wir lassen sie gewähren und lauschen für einen Moment nur dem Vogelgezwitzscher und den Klängen des Flusses. Schön!

Plötzlich gerät Grisu in Flitz-Laune. Er schießt los, fordert Maya zum Spielen auf. Die lässt sich das natürlich nicht zwei Mal sagen und nach wenigen Minuten sehen beide aus wie zwei Sandkuchen. Runter zum See nass machen, über den Sand rollen, durch das Gebüsch und ...Herrchen anspringen! Der kam direkt von der Arbeit zum See und hatte noch seine "gute" Hose an. Hups!

Es ist 21 Uhr. Wir machen uns auf den Rückweg. Eigentlich wollten wir noch um den See herumlaufen, aber das sparen wir uns fürs nächste Mal auf. Jetzt wird mit dreckigen und durchnässten Schuhen nur noch etwas im Garten relaxed!

Fazit: Ein Besuch am Sieglarer See lohnt sich! Wer mit seinen Hunden eine schöne Runde um den See laufen (ca. 4 Kilometer) und anschließend noch etwas Zeit am Fluss verbringen will, macht hier nichts verkehrt. Geeignet für mal eben "zwischendurch" oder auch für einen Tagesausflug!

 

Schnüss-Punkte: 4 von 5 Sterne


Ihr möchtet auch einen Schnüss-Wander-Rucksack mit dem Namen eures Hundes (oder den von Herrchen/Frauchen) als Patch? Dann schreibt uns eine E-Mail an info@schnuess-shop.de! Verschiedene Farben und Varianten sind möglich :-)