· 

"Leinen los" - jetzt erst recht!


Kennt ihr das? Kaum ist man aus dem Urlaub wieder zurück, überrumpelt einen der Alltag mit voller Kraft - und man kommt zu nichts. So ging es uns nach unserem wundervollen Kurzurlaub an der Nordsee auch. Aber nun ist endlich etwas Zeit und wir möchten, nein müssen, euch einfach davon erzählen. 

 

Drei Tage vor Abreise: Die Koffer sind gepackt, das Beach-Outfit steht und wir können es kaum erwarten, endlich loszudüsen, der letzte Urlaub liegt einfach viel zu lange zurück. 

 

 


Die Anreise: Um 9 Uhr morgens machen wir uns auf den Weg in Richtung Hage bei Norden. Denn dort steht unser Ferienhaus, das wir einige Wochen zuvor über Facebook gebucht hatten: Dat Lüttje Huus. Den Bildern nach zu urteilen, sind wir von unserem Huus 1 bereits mehr als begeistert, freuen uns aber, endlich alles live zu sehen. Vor Ort werden wir sehr herzlich empfangen, alles ist wunderhübsch eingerichtet und auch Wassernäpfe für die Hunde stehen schon bereit - ein sehr großer Pluspunkt ;-) Doch viel Zeit zum Ausruhen ist nicht. Wir haben nur drei Tage und wollen eigentlich direkt ans Meer. Da ignoriert man auch schon einmal die ein oder andere dunkle Wolke am Horizont. Nach knapp 15 Minuten Autofahrt sind wir auch schon da: am Hundestrand von Norddeich. 

 

Es ist windig. Viele Zwei- und Vierbeiner kommen den Deich herunter und retten sich ins warme Auto. Uns egal, wir wollen heute unbedingt noch an den Strand. Also aussteigen, Hunde raus, anleinen und los geht's. Alle sind ganz aufgeregt, das gute Leinen-Training ist vergessen. Nur Maya ist es etwas zu windig, sie wäre wohl lieber gemütlich im Ferienhaus geblieben. War ja klar! Aber nix da, runter ans Meer und dann heißt es: Leinen los - jetzt erst recht! 

 

Emil, mit dem wir ja schon einmal am Meer waren, flitzt sofort los, kennt kein "Komm", "Hier" oder "Nein" mehr. Grisu ist erst einmal vorsichtig und watet durchs Watt. Und Maya? Probiert ein Schlückchen Salzwasser, igitt! Plötzlich kreischt es über uns, einige Möwen macht sich auf in Richtung Meer und Emil ihnen nach. Und wie es der Gruppenzwang so will, schießen auch Grisu und Maya hinterher ... immer weiter und weiter und weiter ... bis sie nur noch kleine Punkte am Horizont sind.

 

Rufen, pfeifen ... nö, keine Reaktion. Und plötzlich Kehrtwendung, ein Glück! Alle drei kommen bis zum Bauch mit Schlamm bedeckt zu uns zurück gerannt. Gerade rechtzeitig, denn am Himmel sind die ersten Blitze zu sehen. Ein Gewitter am offenen Meer wollen wir dann doch nicht riskieren und gehen zurück zum Auto. Die ganze Aktion dauert nur ungefähr 15 Minuten und trotzdem sind alle (Vierbeiner) zufrieden.


Zurück im Ferienhaus: Die Hunde machen es sich, natürlich ordentlich gesäubert, auf ihrer Decke gemütlich und die Zweibeiner inspizieren das Haus. In der Küche gibt es tolle selbstgemachte Marmelade, die gegen eine Spende für das örtliche Tierheim erworben werden kann. Da sagen wir nicht nein und probieren gleich ein Brot mit Erdbeer-Marmelade und Holunder-Gelee. Köstlich! Neugierig öffnen wir auch die Schublade unter dem Fernseher und siehe da: alles voller DVDs. Als Film-Freaks freut uns das natürlich besonders und wir suchen gleich zwei, drei spannende Klassiker für die nächsten Tage aus. 

 

Am nächsten Morgen: Gut ausgeschlafen frühstücken wir bei schönstem Wetter auf der Terrasse, die Hunde erkunden weiter den komplett eingezäunten Garten - man kann sie also in Ruhe laufen lassen und den Vormittag genießen. Der Garten ist wunderschön angelegt mit viel Liebe zum Detail. Die tolle Holzliege mit kleinem Springbrunnen, die indirekte Beleuchtung, die maritimen Deko-Elemente, wir machen uns gleich ein paar Notizen für die Gestaltung unseres eigenen Gartens. Danach geht es wieder an den Strand - dieses Mal nur mit Maya und Grisu, der Möwen-Jäger Emil darf später noch die Ferienanlage unsicher machen. Heute empfängt uns der Strand mit strahlendem Sonnenschein, dementsprechend voll ist es auch - große, kleine, dicke, dünne Hunde tummeln sich am und im Wasser. Wir suchen uns eine ruhige Stelle am Rand und lassen die zwei flitzen. Ausgelassen toben sie durch den Sand. Wir hätten unsere Produkt-Fotos direkt am Anfang machen sollen, bevor der Schlamm wieder bis zum Bauch geht, allerdings ist es einfach zu schön, anzusehen und die Arbeit schnell vergessen. 

 

Am Abend geht es dann noch zur Badestelle für Hunde, denn fußläufig vom Ferienhaus gibt es einen See mit ausgewiesenem Bereich für Vierbeiner - einfach super! Überall sind Schilder und es ist wirklich einfach zu finden. Die Badestelle ist groß genug, sodass einige Hunde dort laufen und im Wasser spielen können - würden unsere denn ins Wasser gehen ... Außerhalb der Badestelle sind Hunde an der Leine zu führen, was wir als sehr angenehm empfinden. Wir haben mal ein Foto von der gegenüberliegenden Seite des Hundebereichs gemacht:

Ansonsten ist der gesamte Ferienpark sehr schön zum Spazierengehen, überall treffen wir nette Leute mit und ohne Hund. Einige Menschen sitzen vor ihren Häusern und genießen den Sonnenuntergang, andere werkeln im Vorgarten. Urlaubs-Feeling pur! 

Dass mit den Hunden nach so einem Tag nichts mehr anzufangen ist, war uns klar und wir sind auch sehr froh darüber. Also bestellen wir uns leckeres Essen - im Ferienhaus gibt es genügend Prospekte und Flyer, da findet jeder etwas nach seinem Geschmack - und genießen den Abend vor dem Fernseher.

 

Und wie es an der See typisch ist, hat sich das Wetter am nächsten Tag einmal um 180 Grad gedreht - dicke Wolken und leichter Nieselregen begrüßen uns. Also fahren wir erst einmal einkaufen - das Angebot ist ebenfalls super und schnell zu erreichen - und planen das Abendessen. Nach einem ausgiebigen Spaziergang um den See ist es auch schon wieder Nachmittag und wir entdecken eine kleine Spiele-Sammlung. Einige der Brettspiele kenne ich noch aus meiner Kindheit und schon geht es los. Nach anfänglicher Frustration beim "Leiter-Spiel" wird die Stimmung beim "Gänse-Spiel" wieder besser - es macht nunmal einfach mehr Spaß, zu gewinnen. Und ja, der Kleinste liegt dort auf dem Thron und ratzt. Die drei hatten schon die ersten zwei Tage immer auf den Stuhl geschielt, anfangs durften sie allerdings nicht drauf. Als wir dann aber mit unseren netten Gastgebern über Facebook schrieben und über ein Gruppenfoto auf dem Stuhl sprachen, war kein Halten mehr. Einmal erlaubt, immer erlaubt ;-)

Und jetzt können wir uns bei Thorsten, Jochen und Tanja nur noch für die schöne Zeit in ihrem Ferienhaus bedanken. Wir kommen nächstes Jahr mit Sicherheit wieder! Besucht doch auch mal die Facebook-Seite von "Dat Lüttje Huus"!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0